Startseite
  ~Was ich alles bin~
  ~Dämon~
  ~Mein Eheversprechen~
  ~My September~
  ~Tabu!~
  ~It´s me!~
  ~Munkey~
  ~Allein~
  ~ Panik !!!~
  ~Wer bin ich~
  ~Blade~
  ~Die Wahrheit~
  ~Fragen~
  ~SVV~
  ~SVV stoppen~
  ~Träumerei~
  ~Computerspielsucht~
  ~Warnung~
  ~ER~
  ~SIE~
  ~ADS/ADHS~
  ~Das Mädchen mit dem Hunger~
  ~Binge Eating~
  ~frühkindlicher Autismus~
  ~Affektive Störungen~
  ~Phobie ABC~
  ~Nützliche Schlankmacher~
  ~Anorexia Nervosa~
  ~Borderline~
  ~Selbstmord- Suizid~
  ~Tong- Schmerz (Dermatillomanie)~
  ~Dermatillomanie~
  ~Dermatillomanie 2~
  ~ABC des Lebens~
  ~Die Maske~
  ~Die Klippe~
  ~Poesie~
  Kontakt
 


 
Freunde
   
    blutender-engel

   
    angels.devil

   
    scherbengesicht

    - mehr Freunde


Links
   Motzis Gedankenchaos
   BPS Plattform
   BlutenderEngel
   Sternenkind
   Angels.devil
   Scherbengesicht
   allhatsleft
   Vermisste-Kinder.de
   Shadow Sun
   DerDunkleGarten
   Maia in Art
   reallywant
   Onmeda - wissenswertes
   Palverlag Wissenswertes
   gegen Kindermissbrauch


Die Stärken der Schwachen sind die Schwächen des Drachen
http://myblog.de/maia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich führe das Leben eines Multiplen


Dabei geht es nicht um die Frage wer ich bin sondern wie viele ich bin.


Ursprünglich wollte ich die Überschrift nehmen „Ich führe ein Doppelleben“ doch schon gleich fiel mir auf, dass das eine unpassende Bezeichnung ist.


Hier bin ich Maia. Hier bin ich stumm. Taub. Habt ihr mich jemals sprechen hören? Habt ihr jemals gesehen, dass ich euch zuhöre? Ich kann ich lesen und schreiben.


Wahrscheinlich können sich viele gar nicht vorstellen, dass ich ein fast so normales Leben lebe wie ihr auch. Hier habe ich kein Gesicht. Habt ihr mich jemals lachen sehen?


Hier findet meine Melancholie viel Platz. Mein Hass, meine Wut, meine Gedanken.


Hier in meiner Wohnung bin ich ein anderer Mensch. Ein sehr emotionaler Mensch. Hier bin ich oft allein. Viel öfter noch einsam. Ein kleines Mädchen. Von Wänden umgeben und von Mauern geschüzt. Mit meinen Katern und meinen Büchern und meiner Musik und meinem Rechner. Ein großer Teil des Menschen der ich wirklich bin. Vieles teile ich mit euch. Denn wenn ich hier bin, dann bin ich manchmal auch auf meiner Seite. Wenn ich diese Worte schreibe dann nin ich zuhause. Ich gebe euch das was in meinem Kopf ist. Das was niemand jemals hört. Denn ich bin taub und stumm.


Wenn dann mein Mann nach Hause kommt, bin ich wieder ein anderer Mensch. Oft. Nicht immer. Oft komme ich aus meiner Einsamkeit nicht raus und kann ihn auch nicht reinlassen. Dann fühlt er sich ausgeschlossen. Es tut mir Leid.


Oft, viel öfters bin ich eine erwachsene Frau, die mit den Sorgen eines ganz normalen Menschens kämpft. Existenzängste, Jobsorgen, Geldnot.



Ich in so viel das ist echt verrückt, anstrengend, komisch.



Wahrscheinlich fragt sich jetzt der ein oder Andere wie zum Teufel verdammt ich wieder auf so ein Thema komme.


Ich will es euch verraten.


Momentan, oder eher gesagt in letzter Zeit vermischen sich zwei Dimensionen meines Lebens. Seit 6 oder 7 Jahren „kenne“ ich blutender Engel“ jetzt schon. Kennen heißt ist dem Fall, ich lese ihren Blog, sie liest meinen. Fast wie zwei liebende haben wir uns aneinander ran getastet. Ganz langsam und ganz vorsichtig. Wir haben voneinander gelesen. Dann kamen persönliche Nachrichten. Über ICQ. Irgendwann Briefe. Weit später Telefonate. Im Februar haben wir uns zum ersten Mal gesehen. Was heißt gesehen? Getroffen uns persönlich unterhalten. Virtuelles und Realität haben sich vermischt. Ich hatte Angst und wollte absagen und alles wieder verdrängen weg wischen.


Aber sie war da. Hat ihren Mann mitgebracht. Alles war real. Freundlich. Ehrlich. Komisch. Fremd.


Als sie wieder gefahren waren, hatte sie schon eine Einladung zu sich nach Hause ausgesprochen. Ich wollte lieber den Kontakt wieder auf Eis legen. Angst!

Ich habe so sehr versucht die beiden die ich gerade erst kennen gelernt habe schlecht zu machen. Blöde Sachen zu finden. Zu sagen ich mag sie nicht. Das hat aber nicht funktioniert. Ich mochte die beiden auf Anhieb und auch mein Mann hat sich nichts ausreden lassen. Es mag sich jetzt so fatal und dramatisch anhören aber so war es nicht. Das alles war in mir, ist sehr still abgelaufen.


Der Kontakt ist nicht mehr abgebrochen. Und sogar mir fiel es leicht auch was zu geben und mich um die Freundschaft zu bemühen. Diese Person kennt viel mehr über mich und meine Gedanken als sonst jemand und hat mir gezeigt, dass man mich trotzdem noch mögen kann. Eine Person die es schafft meine Seele zu streicheln. Ist das Freundschaft?


Am 24. September sind wie dorthin gefahren. Es gab hier sehr viele Hindernisse und beinahe hätte die Fahrt nicht geklappt. Wäre mir auch Recht gekommen. Wieder diese Angst. Der Druck.


Angst zu versagen. Werde ich etwas kaputt machen? Werde ich mich verschlucken und alles vollspucken? Vielleicht breche ich mir dort etwas und es gibt helles Aufsehen und ich verursache Stress obwohl ich eigentlich gut ankommen wollte. So viele Fremde Leute. Ich stand sowieso so unter Durck.


Wir sind gefahren. Und es war so schön. So ehrlich. Es war klasse. Wieder ein Schritt indem sich zwei Welten miteinander vermischen. Zwei Personen. Jemand der mich Stumm und Taub kennt hört mich sprechen sieht mich hören, bringt mich zum lachen.


Kurze Zeit später folgte die nächste Einladung. Panik. Abneigung. Aber diesmal nur kurz. Ein, zwei Telefonate später freue ich mich. Ich bin mir sicher, die beiden Welten sind miteinander verschmolzen. Haben sich gefunden und es passt eindeutig zusammen, Fantastisch.


Zwei Welten die mit dem Rest der Welt nichts zu tun haben. Zwei Welten werden zu einer. Ich lerne was Freundschaft ist und diesmal, trotz so vieler Enttäuschungen bin ich gewillt mich darauf einzulassen und auch dafür zu kämpfen und lerne auch noch am Ball zu bleiben, auch wenn es mal kompliziert werden sollte. Mit der Zeit wird auch von mir mehr verlangt werden. Gefordert. Ganz automatisch, So wie das bei Freundschaften nun mal so ist.


Diese Sache, die mich so sehr nervt, die mich so sehr abstößt.


Aber soll ich euch was verraten. Dieses Mal, ist es nicht so ein mieses Gefühl. Dieses mal ist es kein Muss Gefühl. Das sind Menschen die ich mag. Menschen denen ich gerne etwas geben möchte. Menschen an die ich denken kann mit einem guten Gefühl und ohne wenn und aber. Das ist ganz neu und fühlt sich gut an. Nicht anstrengend sondern erfrischend und belebend.


Ich muss noch einiges lernen. Anzunehmen und auch zu geben. Aber ich denke, dass diese beiden Menschen dazu bereit sind sich die Mühe zu machen mir das bei zu bringen und mir die Zeit zu geben das zu lernen. Das beruhigt mich. Das gibt mir Sicherheit. Das ist ein neues Gefühl.


Das ist ein gutes Zeichen, dass ich, so wie ich bin wenn ich euch schreibe, auch in der Realität existieren kann. Existieren darf und da auch geachetet und gemocht werde. Ein starkes Gefühl welches keinen Schmerz braucht ohne bemerkt zu werden.


So kam ich auf das Thema.


Ja. Das wollte ich einfach nur schnell loswerden.



Jetzt werde ich noch ein bisschen mein neuestens Spiel spielen. The book of unwrtitten tales. Hab ich mir Donnerstag aus der Bücherrei ausgeliehen.



Gute Nacht

9.10.11 23:13
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung